Die Fallanalyse besteht aus Repertorisation und Materia Medica-Vergleich.
In der Repertorisation werden in Frage kommende Arzneien nach relevanten Symptomen sortiert.
Die wahrscheinlichsten Arzneien müssen dann in der Materia Medica - einem Arzneimittelverzeichnis - nachgeschlagen und verglichen werden.